Sanierung in Narkose

Zahnbehandlung im Tiefschlaf - eine wirkungsvolle Methode für angstgeplagte Patienten. Eine Narkosebehandlung kann ambulant durchgeführt werden und ist nahezu nebenwirkungsfrei. Unter einer Narkose versteht man die Betäubung des gesamten Körpers (Vollnarkose) durch Inhalation oder venöser (Einspritzen in die Vene) Zufuhr von Narkosemitteln. Da sich der Zahnarzt während einer Narkose nicht ausreichend um den Patienten kümmern kann, empfiehlt sich die Kooperation mit einem Anästhesisten, der bei den Narkoseeingriffen anwesend ist. Er leitet die Narkose ein, überwacht die Vitalfunktionen des Patienten während und nach der Behandlung und entlässt ihn nach einer angemessenen Ausschlafphase in die häusliche Obhut. Eine vorausgegangene hausärztliche Untersuchung zur Narkosetauglichkeit ist zwingende Voraussetzung für einen solchen Eingriff.

Sinnvoll ist eine Vollnarkose bei:
- extrem ausgeprägter Angst vor der Behandlung und großem Behandlungsbedarf
- behinderten Patienten
- längere operative Eingriffe
- Kindern
- in speziellen Einzelfällen